KV Mainz

Vorsitzender:

Gerd Schreiner

 

E-Mail: info(at)europa-union-rlp.de

 

Neuer Vorstand im Kreisverband Mainz

April 2022

In Mainz geht es mit voller Kraft voraus. Jünger und weiblicher – diesem Motto kann der neue Vorstand im Kreisverband Mainz gerecht werden. Nach dem pandemiebedingt die Neuwahlen zweimal verschoben werden mussten, konnte endlich eine Mitgliederversammlung einberufen werden. Der Landtagsabgeordnete Gerd Schreiner ist erstmalig zum Vorsitzenden gewählt worden und wird durch ein dynamisches Team unterstützt. Das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden bekleidet Esther Pasternak, Marc Riegel sowie Felix Wälder, dem bei dieser Gelegenheit für sein langjähriges Engagement als Vorsitzender des Kreisverbandes herzlich zu danken ist. Des verantwortungsvollen Amts des Generalsekretärs hat sich Peter Albrecht angenommen. Dieser möchte einen Fokus auf eine reibungslose Kommunikation mit unseren Mitgliedern setzen. Glücklicherweise wurde Thomas Hollenbach für das Amt des Schatzmeisters bestätigt, welches er seit vielen Jahren sehr gewissenhaft und sorgfältig führt. Außerden wurden als Beisitzer gewählt: Der Landtagsabgeordnete Fabian Ehmann, Christina Diller, Annika Sinner, Marsela Dedndreaj, Ulf Schönert, Peter Wadle und Maike Malzahn. Das Erfolgskonzept der Länderabende soll fortgeführt werden. Der Schwerpunkt des neugewählten Vorstandes liegt vor allem in der Kooperation mit den Mainzer Europa-Schulen.

Nachrichten aus dem Kreisverband Mainz

"Euro-Krise: Ist die EU noch zu retten?"

 

Unter diesem Titel lud der Kreisverband gemeinsam mit dem Freundschaftskreis Mainz-Minsk zu Vortrag und Diskussion ins Mainzer Rathaus ein. Den finanzwirt­schaftlichen Input gab Herr Dr. Daniel Lange, Hochschule RheinMain, der sich mit dem Thema „Euro- und Finanzkrise“ seit vielen Jahren befasst. In seinem hochkom­petenten Vortrag setzte er sich teils kritisch mit der Position der Europa-Union aus­einander und zeigte auf, welche Vorteile flexible Wechselkurse für die Wirtschaft der Staaten bringen könnten, deren Ausgaben und Verschuldungssituation in einem nicht angemessenen Verhältnis zur Wirtschaftsleistung stehen.

In der anschließen­den Diskussion erörterten die Teilnehmer teils sehr engagiert die politischen Konse­quenzen der Krise, waren sich aber einig, dass die EU ungeachtet der weiteren Ent­wicklung der Eurozone bestehen bleiben wird.

Ein leidenschaftliches Plädoyer für „Mehr Europa“ hielt Dr. Josef Hofmann, ehemaliger Präsident der Kammer der Ge­meinden Europas beim Europarat.

Die Stellungnahmen der weißrussischen Studen­ten, für die die Veranstaltungsteilnahme zu einem Seminarprogramm gehörte, machten deutlich, dass die Bürger der EU-Nachbarstaaten die Krise und die Strate­gien der EU zu ihrer Lösung sehr genau beobachten.

Am Ende des Abends stimm­ten Franz Blum, Vorsitzender des Freundschaftskreises Mainz-Minsk, und der Europa-Union-Vorsitzende Jörn Hildner überein, dass es auch 2014 wieder eine ge­meinsame Veranstaltung geben wird.

 

 

v.l.n.r.: F. Blum, J. Heitz, Dr. D. Lange, J. Hildner

 

(J. Hildner)